Goldene Perlen

  • Cornelia von Kerssenbrock bei ihrem Auftritt im georgischen Tiflis (Foto Georgian Sinfonietta)
    Cornelia von Kerssenbrock bei ihrem Auftritt im georgischen Tiflis

    Georgian Sinfonietta

Das Barockfestival Tiflis – ein hochkarätiges Event, das sich ganz dieser Epoche verschrieben hat – fand vor kurzem zum zweiten Mal in Georgien statt – mit Cornelia von Kerssenbrock am Dirigierpult.

Die Veranstalter hinter dem „Tbilisi Baroque Festival“ sind für die Festspiele Immling keine Unbekannten: Das Ensemble „Georgian Sinfonietta“ ist seit mehreren Jahren Gast im Orchestergraben der Festspiele Immling, wo sie unter der musikalischen Leitung von Cornelia von Kerssenbrock die Basis des eigenen Festivalorchesters Immling bilden. Eine natürliche Symbiose voller gemeinsamer Berührpunkte mit der Immlinger Dirigentin, die als Spezialistin der Aufführungspraxis Alter Musik eine Vorreiterin in Sachen Barockmusik in Osteuropa ist. In Georgien ist sie seit vielen Jahren als Gastdirigentin sowohl im Opernhaus, im Radio-Sinfonieorchester als auch in der Musikhochschule engagiert. Vor etwa 15 Jahren dirigierte sie in Tiflis eine georgische Händel-„Uraufführung“, also die erste Oper des Komponisten in diesem Land. „Ich bin stolz, vor vielen Jahren einen Grundstein für diese Entwicklung gelegt zu haben und den Funken `Barockmusik` in diesem wunderbar musikalischen Land gezündet zu haben“ sagt Cornelia von Kerssenbrock.

Das „Tbilisi Baroque Festival“ ist das wohl größte Barockfestival im Osten mit weiteren internationalen Experten der Barockmusik wie Jordi Savall (Spanien), Sergio Azzolini (Italien), Christine Busch (Deutschland) und vielen anderen.

Das Eröffnungskonzert unter der Leitung von Cornelia von Kerssenbrock brachte Perlen der Barockmusik in Kombination mit zwei georgischen Chören zur Aufführung, die Werke von Rameau, Händel, Bach und Vivaldi interpretierten – darunter auch das mehrchörige „Beatus Vir“ von Vivaldi als großen Abschluss mit „Stereoeffekt“ durch zwei Chöre und zwei Orchester.

Ein einmaliges Erlebnis auch für Mitglieder des Festivalchors Immling, die Cornelia von Kerssenbrock nach Georgien begleiteten und unter ihrer Anleitung einmal mehr internationale Bühnenluft erlebten. „Unvergesslich!“, ist das kurze, aber eindeutige Fazit der engagierten Chormitglieder nach ihrem Auftritt. Der einzige Wermutstropfen: „Leider war das `Tbilisi Baroque Festival` wieder viel zu schnell vorbei.“

Dafür steht das nächste Projekt schon in den Startlöchern: Zurück in Deutschland, probt der Festivalchor Immling bereits voller Elan für seine Auftritte bei den 21. Festspielen Immling im Sommer 2017. Karten sind bereits jetzt über unsere Homepage und telefonisch unter 08055 9034-0 erhältlich.