Hintergründe “Der Liebestrank”

Oper von Gaetano Donizetti

DIE NEUE VERFÜHRUNGSDROGE – NUR IN IMMLING! *
*Risiken und Nebenwirkungen unter immling.de 

Premiere: Samstag, 1. Juli (weitere Vorstellungen bis 4. August) – Termine und Tickets finden Sie hier.

Zum Stück

71 Opern in nur 27 Jahren – es ist eine beeindruckende Bilanz, die Gaetano Donizettis Schaffen prägt. Dennoch war „Qualität“ und nicht „Quantität“ das Credo des Komponisten, der zu den wichtigsten Vertretern der Belcanto-Strömung zählt. So entfalten sich auch in seiner komischen Oper „L`elisir d`amore“ vor Lebenslust überbordende Koloraturen in einem musikalischen Bilderbogen unerschöpflichen Einfallsreichtums. Im Zentrum des Melodrammas steht – wie so oft – ein Urthema menschlicher Sehnsüchte: die Liebe als Quintessenz des Lebens. Rührend-melancholisch und zugleich heiter-beschwingt entspinnt sich ein Wechselbad der Gefühle, in dem die Figuren bei aller Situationskomik doch stets ernst genommen werden – nicht umsonst zählt „L`elisir d`amore“ neben weiteren Werken Donizettis wie „Anna Bolena“ und „Lucia di Lammermoor“ zum Standardrepertoire der Opernhäuser weltweit.

Das Festivalorchester Immling mit jungen internationalen Musikern unter der Leitung von Cornelia von Kerssenbrock kam bereits bei der Immlinger Inszenierung von „Lucia di Lammermoor“ 2013 in Berührung mit Donizetti. Mit „L`elisir d`amore“ steht nun eine seiner Opern auf dem Programm, deren komödiantische Nuancen von der bewährten Immling-Regisseurin Verena von Kerssenbrock in Szene gesetzt werden.

Musikalische Leitung: Dirigentin Cornelia von Kerssenbrock
Inszenierung & Bühnenbild: Verena von Kerssenbrock
Choreographie: Andrea, Robert und Tanja Honner
Kostüme: Sanna Dembowski
Dramaturgie: Florian Maier

Festivalchor Immling, Festivalorchester Immling

Adina: Elisa Cenni
Nemorino: Chuanliang Wang
Belcore: Carlo Checchi
Dulcamara: Sergio Foresti
Gianetta: Anastasia Churakova

Meerjungfrau: Tanja Honner
Krake: Patrick Zieke
Trompeter: Devilal Chaudhary

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Einladung zu einer Schiffsreise auf der “MS Immling”

Verehrte Damen und Herren,

im Sommer beginnt Ihre Kreuzfahrt auf dem Traumschiff der MS Immling. Freuen Sie sich: strahlend blauer Himmel, Sonne und die Weite des Meeres. Lassen auch Sie die Enge des grauen Alltags hinter sich und begleiten Sie Animateurin Adina und Bordjunge Nemorino auf dieser wunderbaren Reise. Die Weite, fremde Nationen und Kulturen laden ein, sich für Neues zu öffnen, die Lebendigkeit und die Freiheit zu leben.

Das Schiff legt direkt im Hafen des Festspielhauses Immling ab. Kapitän Cornelia von Kerssenbrock wird Sie durch die traumhaften Gewässer des italienischen Belcanto navigieren. Ein Schwimmbad auf unserem Oberdeck mit einigen Liegen lädt zu entspannenden Sonnenstunden ein.

Bordkarten für unsere Kreuzfahrt erhalten Sie unter www.immling.de und telefonisch unter 08055 9034-0.

Ihr Team der MS Immling

PS: Die MS Immling ist nicht mit der MS Europa oder Aida zu vergleichen. Auf der MS Immling sind Abenteuer und ein Survival-Training zu erwarten. Die Begegnung mit Ratten kann nicht ausgeschlossen werden. Durch Überbuchung des Schiffes werden nicht für jeden Liegen bereit stehen. Besuch daher auf eigene Gefahr.

Neue Horizonte

Donizettis Opera buffa “Der Liebestrank” auf einem Kreuzfahrtschiff – wie kam es zu dieser Inszenierungsidee und worauf kann man sich bei der szenischen Umsetzung des Konzeptes freuen?

„Tosca“, „Don Carlos“, „Rigoletto“, „Macbeth“, „Der fliegende Holländer“ – wenn Verena von Kerssenbrock für die Festspiele Immling inszeniert, waren es in der Vergangenheit oft große tragische Geschichten, mit denen sie konfrontiert wurde. Diesen Sommer nun  feiert sie das 15jährige Jubiläum ihres ersten Engagements auf Immling – anno 2002 führte sie bei Otto Nicolais komisch-phantastischer Oper „Die lustigen Weiber von Windsor“ Regie. Passend dazu bietet „Der Liebestrank“ nun die Gelegenheit für die Regisseurin und Bühnenbildnerin, ins komische Metier zurückzukehren. Eine besondere Herausforderung, gilt die Komödie doch als schwer umzusetzende Stilrichtung. „Eine Komödie erfordert in besonderem Maße ständig neue Ideen. Bei einer Tragödie versinkt man oft minutenlang in den Emotionen, die über die Musik transportiert werden – eine Komödie aber lebt von kurzweiligen, unerwarteten Aktionen. Ein Opernabend voller Genuss und Lachen, der dennoch hintersinnigen Humor und keine `Schenkelklopfer` wie am Fließband bietet, das sehe ich als meine Zielsetzung bei dieser Produktion an“, berichtet Verena von Kerssenbrock über die Arbeit an Donizettis Oper.

„Zur Abwechslung“ gibt es darin einmal keine Toten zu beklagen, wie es im Operngenre meist gang und gäbe ist. Ein zweites, klassisches Thema darf aber natürlich nicht fehlen – die Liebe. Nemorinos langer Weg zum Herzen Adinas wird begleitet von Wellen der Freude, der Eifersucht, von Euphorie und Tränen – eine stürmische Reise auf den Gewässern des italienischen Belcanto. Was läge näher, als diese elementare Symbolik auch in realistischen Formen umzusetzen? „Meine Inszenierung spielt auf einem Kreuzfahrtschiff, der `MS Immling`. Ein Setting, das durch die fast grenzenlose Freiheit des umgebenden Meeres auch Einfluss auf die Entwicklung der Figuren nimmt. Zunächst zugeknöpft, spießig und in sich gekehrt, lösen die Hoffnung auf neue Welten und die Sehnsucht nach der Ferne unerwartete Veränderungen in der Psyche der Urlauber wie auch der Besatzung aus.“

Den Möglichkeiten an Bord sind dabei kaum Grenzen gesetzt – schließlich haben sich Kreuzfahrten in den letzten Jahren einem breiten Interessentenkreis geöffnet. Junge Familien mit gewitzten Kindern sind ebenso anzufinden wie Businesstypen, die im Alltag auf Gewinnmaximierung aus sind. Auf der „MS Immling“ finden sich unterschiedlichste Charaktere, neben den Solisten auch vom Festivalchor Immling dargestellt, außerhalb ihres gewohnten Alltags wieder – eine innere Wandlung nimmt ihren Lauf. Der modernen Kreuzfahrt-Philosophie folgend sind vom Schwimmbad über ein Fitnessstudio und Restaurants vielfältige Angebote der Freizeitgestaltung vorhanden, die zu unerwarteten Begegnungen mit Animateurin Adina, Bordjunge Nemorino oder auch Kapitänin Cornelia von Kerssenbrock führen.

„Der Glaube versetzt Berge“ – und so lädt die „MS Immling“ zu einer Kreuzfahrt ins Unbekannte ein. „Donizettis Oper empfinde ich neben den komischen Elementen auch als sehr tiefgründig. Die Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit wird ebenso thematisiert wie die menschliche Gier nach ewiger Jugend. `Make Opera Not War` kann auch bedeuten, auf humorvolle Art und Weise friedlich miteinander in musikalische Welten einzutauchen. Dazu laden wir herzlich ein“, so Verena von Kerssenbrock. Eine Reise, die neue Horizonte eröffnet.