Hintergründe “Into the Woods”

Musical von Stephen Sondheim

HOLLYWOOD IN IMMLING

Premiere bereits im März 2017 (weitere Vorstellungen: 18. Juni, 25. und 26. Juli) – Termine und Tickets finden Sie hier.

Zum Stück

Nach dem sensationellen Erfolg von „Cats“ stürzt sich das Immlinger Jugendensemble mit Feuereifer in ein modernes Fantasy-Musical, das am Broadway und in Hollywod bereits Millionen von Zuschauern begeisterte. Beliebte Märchenfiguren wie Aschenputtel, Rotkäppchen und Rapunzel werden darin in einen rasanten Strudel phantastischer Ereignisse verstrickt. Sagenhafte Wünsche und mysteriöse Flüche treffen in einem der interessantesten Werke von Stephen Sondheim aufeinander, der neben Andrew Lloyd Webber zu den erfolgreichsten Musical-Komponisten unserer Zeit zählt und mit „West Side Story“ einen modernen Klassiker des Musiktheaters mit entwickelte.

Musikalische Leitung: Manuel Huber
Inszenierung & Bühnenbild:
 Verena von Kerssenbrock
Choreographie: Andrea, Robert und Tanja Honner
Kostüme: Sanna Dembowski
Dramaturgie: Florian Maier
Jugend-Festivalchor Immling, Jugendorchester Immling
In Kooperation mit der Dance Academy Pro People

Trailer zum Musical

Werfen Sie mit unserem Inszenierungstrailer einen ersten Blick in das märchenhaft-phantastische Musical – klicken Sie dazu bitte einfach hier.

“Tanz dich frei!” – Ein Einblick in die choreographischen Proben

Es gibt Jugendliche, die das Tanzen bereits von klein auf begleitet. Und dann gibt es solche, die bisher kaum in Berührung damit kamen. Auf Immling treffen beim Musical „Into the Woods“ junge Menschen mit höchst unterschiedlichem Background aufeinander. Ein Einblick in die choreographischen Proben. 

Freitagabend, 18 Uhr. Der Trainingsraum der Festspiele Immling füllt sich langsam. Die Mitglieder des Jugend-Festivalchors, die in wenigen Wochen in Stephen Sondheims Fantasy-Musical auftreten werden, bereiten sich auf die heutige Choreographie-Probe vor. Als Teil dieser Produktion sind sie nicht nur musikalisch und schauspielerisch gefordert, auch der Tanz nimmt eine wesentliche Rolle im Musical ein. „Die größte Herausforderung für die Darsteller ist, sich aus ihrer eigenen `Wohlfühlzone` heraus zu wagen. Die eigene Persönlichkeit hinter sich zu lassen und sich voll und ganz auf die Bewegungsstruktur der jeweiligen Rolle einzulassen, darin sehen wir einen wesentlichen Grundpfeiler unserer Arbeit“, so Andrea Honner. Gemeinsam mit ihrem Mann Robert und ihrer Tochter Tanja ist sie verantwortlich für die Choreographie zu „Into the Woods“. Nach „Cats“ im Vorjahr erneut ein spannendes Projekt für das Trio, das mit der „Dance Academy Pro People“ in Rosenheim eine eigene Tanzschule leitet, die sich auf die Förderung im Kinder- und Jugendalter spezialisiert hat.

Nach dem Aufwärmtraining stehen in der heutigen Probe die Ensemble-Tänze auf dem Trainingsplan. „Sondheims Musical fasziniert mit musikalischen Kompositionen, die den Einsatz choreographischer Elemente aus vielen verschiedenen Stilrichtungen erlauben. Ob Modern Dance, Drums alive, Paartänze wie der Walzer, Latino-Momente, Folklore oder auch Akrobatik-Einlagen – man darf auf einen abwechslungsreichen Musical-Abend gespannt sein“, erzählt Robert Honner, während Andrea gerade mit den Jugendlichen an der Gestaltung des Finales feilt.

Und wie geht das Team mit den unterschiedlichen Erfahrungen der Darsteller im Bereich Tanz um? „Dieses Thema ist vor allem zu Beginn einer Produktion entscheidend, wenn es um die Rollenvergabe geht. Jedes einzelne Mitglied im Jugend-Festivalchor bringt seine ganz eigenen Talente und Fähigkeiten mit. Ebenso fördert jede Rolle andere Begabungen zutage. Die gilt es zu entdecken, heraus zu kitzeln und zusammen mit Regie und Musikalischer Leitung immer weiter zu perfektionieren“, erläutert Tanja Honner.

Am Ende einer intensiven und erfolgreichen Trainingseinheit ertönt es im Trainingsraum unisono „Ab in den Wald!“. Wer dieser Einladung folgen möchte, hat bald wieder die Gelegenheit dazu: Nach der erfolgreichen Premiere von „Into the Woods“ finden im Juni und Juli weitere Vorstellungen statt.