Im Bann der Oper

  • Preisträger und Jury des Immlinger Gesangswettbewerbs (Foto Nicole Richter)
    Preisträger und Jury des Immlinger Gesangswettbewerbs

    Festspiele Immling / Nicole Richter

Junge Opernsängerinnen und -sänger gaben bei der „Großen Gala der Finalisten“ im Festspielhaus Immling alles, um siegreich aus dem 9. Internationalen Lions Gesangswettbewerb der Festspiele Immling hervorzugehen. Das Publikum durfte dabei Opernmelodien von Komponisten wie Verdi, Puccini und Wagner genießen und einen spannenden „Sängerkrieg im Festspielhaus“ miterleben.

Einmal mehr freute sich das Team der Festspiele Immling über einen neuen Bewerberrekord: 150 junge Künstler aus 30 Nationen hatten sich für die diesjährige internationale „Gesangsolympiade“ angemeldet. Die Jury bestand dieses Jahr neben Intendant Ludwig Baumann und der musikalischen Leiterin Cornelia von Kerssenbrock aus weiteren internationalen Größen der Opernwelt, darunter Jin Man (Präsidentin der Opera Academy der Universität Peking), Prof. Yuqiang Dai (der Tenorstar Chinas), die international renommierten Künstler Prof. Marilyn Schmiege und Prof. Marga Schiml und der Tenor Dr. Peter Czernin.

16 Sängerinnen und Sänger qualifizierten sich in den Vorrunden für die finale Operngala und machten es mit hoher Qualität weder der Jury noch den Zuschauern einfach, sich für einen Favoriten zu entscheiden. Nach einem kurzweiligen und musikalisch vielfältigen Konzert, das dieses Jahr erstmals im Festspielhaus Immling stattfand, hatten sich alle Anwesenden dennoch eine Meinung zu den Teilnehmern gebildet. Sowohl den 1. Preis (5.000 € gestiftet vom Lions Club International, Distrikt Bayern-Süd) als auch den Nachwuchspreis „männlich“ (300 € vom OVB Medienhaus) konnte der erst 23-jährige chinesische Bass Zhiyuan Chen für sich verbuchen, der mit Arien aus „Der Freischütz“ (Carl Maria von Weber) und „La jolie fille de Perth“ (Georges Bizet) musikalisch und szenisch ausdrucksstark überzeugte. Auf dem 2. Platz (3.000 € vom Lions Club Bad Endorf) konnte sich die polnische Sopranistin Lucyna Jarzabek platzieren, dicht gefolgt vom Bariton Modestas Sedlevicius aus Litauen, dem die Jury den 3. Preis (1.500 € vom Lions Club Rosenheim) sowie den Mozart-Preis (500 € von der Molkerei Meggle) zusprach. Mit dem Liedpreis (300 € vom Volkswagen Zentrum Rosenheim) wurde die ukrainische Koloratursopranistin Maryna Zubko ausgezeichnet. Den Nachwuchspreis „weiblich“ (300 € vom Gewandhaus Gruber) gewann die 23-jährige lyrische Sopranistin Hongyu Xing, während die ebenfalls aus China stammende Sopranistin Jingyao Huang den Sonderpreis des Baritons und Kulturmanagers Yang Li (Firma YML) überreicht bekam. Eine besondere Auszeichnung wurde dem einzigen Tenor des Abends, Galeano Salas (Mexiko/USA), zuteil: Er eroberte mit Arien aus „Roméo et Juliette“ (Charles Gounod) und „La Bohème“ (Giacomo Puccini) die Herzen der Zuschauer im Sturm und erhielt die meisten Stimmen für den Publikumspreis (500 € von der WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft).

„Vielen Dank für eine unvergessliche Woche ganz im Zeichen gelebter Interkulturalität“, bedankten sich Ludwig Baumann und Cornelia von Kerssenbrock am Ende bei allen Teilnehmern und Besuchern der „Großen Gala der Finalisten“. Einige der abreisenden Künstler werden den Chiemgau in Kürze wiedersehen: Mit den Finalisten Modestas Sedlevicius, Maryna Zubko und Rachel Croash wird die gesamte solistische Besetzung der Immlinger Operninszenierung „Orpheus und Eurydike“ (Christoph Willibald Gluck) aus jungen Finalisten des diesjährigen Gesangswettbewerbs bestehen. Man darf gespannt sein, wie die größte Liebesgeschichte aller Zeiten im Sommer von Regisseur Ludwig Baumann in Szene gesetzt wird.

Karten für „Orpheus und Eurydike“ und die weiteren Veranstaltungen der Festspiele Immling gibt es hier auf unserer Homepage und telefonisch unter 08055 9034-0.

Wir freuen uns auf einen Kommentar

code