Feldpostbriefe

LeitungImmling Festival OrtTheaterzelt
  • Feldpostbriefe (Immling Festival)
    Feldpostbriefe

    Immling Festival 2018

„Ich sage, daß ich es für eine Sünde halte, daß ich Soldat bin…“

Liebe in Zeiten des Krieges. Die Feldpostbriefe der Münchner Künstlerfamilie Max dokumentieren ein Stück spannende Zeitgeschichte des Ersten Weltkrieges. Der Maler Colombo Max (1877 – 1970), Sohn des berühmten Gabriel von Max, und dessen Frau Paula (1884 – 1935) teilen sich in Briefen und Skizzen fast täglich Erlebnisse, Sorgen, Ängste und auch Glück mit. Der den Krieg zutiefst ablehnende Colombo berichtet aus den Fängen der Kriegsmaschinerie in Frankreich, Paula vom Geschehen in der Stadt München.

Sprecher: Verena von Kerssenbrock, Christian Wolff
Oboe: Gia Kobulashvili

Auszüge aus dem Buch: Die Künstlerfamilie Max, Feldpostbriefe 1914 – 1918, Veröffentlichung im Dezember 2017 im scaneg Verlag, herausgegeben von Verena von Kerssenbrock

Einen Bericht der Süddeutschen Zeitung zu Entstehung und Hintergründen der “Feldpostbriefe” finden Sie hier.

Für diese Veranstaltung ist eine eigene Anfahrt mit dem Auto auf das Festspiel-Gelände möglich, es verkehrt kein Busshuttle.

Termine